Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrung auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Erfahren Sie mehr

Datenlecks

Die potenziellen Ursachen und Vektoren von Datenlecks sind vielfältig. Die Ursachen reichen von Hacking-Angriffen und verlorenen oder gestohlenen Notebooks sowie mobilen Speichermedien bis hin zur unsachgemäßen Entsorgung vertraulicher Dokumente. Bei der Mehrzahl der Vorfälle handelt es sich um externe Täterinnen oder Täter. Aber auch interne Mitarbeiterinnen oder Mitarbeiter können vorsätzlich oder unabsichtlich Datenlecks verursachen.

Gefährdungstrend

Die Gefährdung durch Datenlecks nimmt weiter zu. Die wesentliche Zahl der Vorfälle wird durch Hacking-Angriffe verursacht, deren Quantität zunimmt. Erschwerend hinzukommt, dass in den meisten Fällen einfachste Mittel für einen erfolgreichen Angriff ausreichen.

Datenlecks - Vorfälle Bild vergrößern

Vorfälle

Im Jahr 2018 wurden durch das US-amerikanische Identity Theft Resource Center insgesamt 1.244 Vorfälle im Zusammenhang mit dem Verlust, dem Diebstahl oder der Offenlegung von personenbezogenen Daten verzeichnet. Das entspricht zwar einem Rückgang von rund 26 Prozent zum Vorjahr, stellt aber trotzdem einen hohen Wert dar.
(Datenquelle: Identity Theft Resource Center – Annual Data Breach Year-End Review 2018)

Datenlecks - Betroffene Daten Bild vergrößern


Betroffene Daten

In zwölf Prozent der Vorfälle waren im Mai 2015 Passwörter von Benutzerinnen und Benutzern betroffen.
(Datenquelle: Open Security Foundation – Data-LossDB.org)


Datenlecks - Ursachen Bild vergrößern

Ursachen

Hacking-Angriffe zählten im Mai 2015 mit rund 41 Prozent zu den häufigsten Ursachen für Vorfälle, gefolgt von Betrug mit zwölf und der unsachgemäßen Dokumentenentsorgung mit acht Prozent. 62 Prozent aller Fälle wurden von extern verursacht.
(Datenquelle: Open Security Foundation – Data-LossDB.org)


Datum der Veröffentlichung: 19.06.2019

Für den Inhalt verantwortlich:
  • A-SIT Zentrum für sichere Informationstechnologie – Austria