Foren & Chats

Bei Foren und Chats handelt es sich um Webseiten, die den Austausch von Textnachrichten und meist auch Bildern, Videos, Links und Dateien ermöglichen. Diese Webseiten sind meist öffentlich für alle zugänglich, benötigen in der Regel jedoch eine Registrierung oder zumindest die Auswahl eines Nicknames, um an den Gesprächen teilnehmen zu können.

Dabei ergeben sich folgende Gefahren bei der Nutzung:

  • Schadsoftware & Phishing: Jegliche in Foren dargestellte Dateien und Links sind mit Vorsicht zu genießen. Es könnte sich dabei um Schadprogramme oder Links zu Phishing-Seiten handeln. Besonders kritisch sind sogenannte URL-Shortener-Links (z. B. bit.ly/ oder goo.gl/ gefolgt von einem Zahlen- und Buchstabenmix). Diese Shortener ersetzen einen Link, um ihn kürzer zu machen, verschleiern damit jedoch das eigentliche Ziel des Links.
  • Gehackte Konten: Auch vertrauliche bzw. bekannte Benutzerkonten können gehackt und somit von ganz anderen Personen kontrolliert werden.
  • Unverschlüsselte Kommunikation: Da die Beiträge in der Regel auch öffentlich sind, können Ihre Aussagen und Ihre geschriebenen Informationen von jeder Benutzerin und jedem Benutzer gelesen werden. Die Kommunikation in Foren und Chats erfolgt meist komplett unverschlüsselt, somit können auch eventuelle private Nachrichten von Dritten mitgelesen werden. Achten Sie also immer darauf keine vertraulichen Informationen zu schreiben.

Zusätzlich gibt es noch weitere, nicht sicherheitsrelevante Gefährdungen, die zu beachten sind:

  • Illegale Inhalte: In Foren und Chats wird nicht immer nur über harmlose Dinge geschrieben, sondern auch über illegale Themen, wie etwa Bombenbau, Drogen, Adressaustausch von Kinderpornoseiten, Verabredungen zum Selbstmord etc. Das Verfolgen solcher Diskussionen ist noch nicht strafbar. Bei der Abgabe von „konstruktiven“ Beiträgen kann dies jedoch sehr wohl der Fall sein.
  • Verabredungen: Seien Sie bei Verabredungen mit Unbekannten, die Sie lediglich aus Foren oder Chats kennen, immer vorsichtig. Auch wenn Sie den Eindruck haben, die Person schon zu kennen, können die von dieser Person vermittelten Angaben und Aussagen allesamt gefälscht oder erfunden sein.
  • Strafbare Postings: Bedenken Sie, dass Ihre Aussagen auch im Internet strafbar sein können. So können hier etwa die Strafbestände Ehrenbeleidigung, üble Nachrede, Verleumdung und Kreditschädigung zur Anwendung kommen.

Weitere Informationen

> rechtlicher Hinweis

< zurück

Datum der Veröffentlichung: 21.03.2017

Für den Inhalt verantwortlich:
  • A-SIT Zentrum für sichere Informationstechnologie – Austria