Unterrichtsmaterial: Selbstdarstellung von Mädchen und Jungs im Internet

Das Unterrichtsmaterial „Selbstdarstellung von Mädchen und Jungs im Internet“ soll Kinder und Jugendliche bei der kompetenten Internetnutzung unterstützen und auch zur Reflexion von Geschlechterstereotypen anregen.

Informationen

Herausgeber / Verlag:
Saferinternet.at/Österreichisches Institut für angewandte Telekommunikation
Ausgabedatum:
19. Januar 2021
Auflage / Version:
2. Auflage 2021
Download:
Unterrichtsmaterial: Selbstdarstellung von Mädchen und Jungs im Internet

Selbstdarstellung im Internet – warum sich Eltern und Schule damit beschäftigen sollten

Jugendliche beschäftigen sich intensiv mit dem eigenen Image-Management, damit, wie sie von anderen wahrgenommen werden. Vor allem Soziale Netzwerke wie YouTubeFacebook und Instagram, aber auch Messenger wie WhatsApp und Snapchat bieten dafür eine Bühne.

Allerdings ist die Selbstdarstellung von Jugendlichen im Netz nicht immer nur positiv. Durch das Nacheifern von scheinbar unerreichbaren Vorbildern können auch Minderwertigkeitsgefühle und Neid entstehen. Auch Cyber-Mobbing ist in diesem Zusammenhang nicht untypisch. 

Es ist also wichtig, dass Jugendliche bei der Selbstdarstellung im Netz begleitet werden. Damit sie wissen, worauf sie achten müssen und welche Netzwerke und Inhalte sie auf welche Weise für sich nutzen können. Denn das wichtigste an der Selbstdarstellung im Internet ist, die eigenen Möglichkeiten zu kennen und diese gezielt für sich nutzen können.

Wobei hilft das Unterrichtsmaterial?

Wesentliches Ziel des Unterrichtsmaterials ist es, mit seinen Tipps und Übungen zur Reflexion des eigenen Handelns und Denkweisen anzuregen – und damit ggf. auch mit festgefahrenen Stereotypen zu brechen.

Dabei zeigen die einzelnen Kapitel, wie man online seinen Gefühlen Ausdruck verleihen kann, wie man sich bewusst in Sozialen Netzwerken inszeniert oder auch wie man seine Privatsphäre schützen kann.

Letzte Aktualisierung: 9. Februar 2021

Für den Inhalt verantwortlich: Österreichisches Institut für angewandte Telekommunikation (ÖIAT)