Saferinternet.at-Privatsphäre-Leitfäden für mehr Kontrolle in Sozialen Netzwerken

Viele Privatsphäre-Einstellungen auf Instagram, WhatsApp, TikTok und Co. sind gut versteckt. Saferinternet.at zeigt Ihnen, welche Möglichkeiten Sie haben, um Ihre Privatsphäre zu schützen.

Symbolbild: Privatsphäreeinstellungen in Sozialen Netzen
Mit den richtigen Einstellungen schützen Sie auch in Sozialen Netzwerken Ihre Privatsphäre. Foto: ShonEjai/Pixabay

Privatsphäre in Sozialen Netzwerken – geht das überhaupt?

Mit jedem Kommentar, Like und Beitrag hinterlässt man Spuren und gibt anderen NutzerInnen, dem Sozialen Netzwerk und der Werbebranche Informationen und Daten preis. Und wie wir wissen, sind einmal veröffentlichte Daten im Internet kaum mehr zu entfernen. Die einzige Möglichkeit, die eigene Privatsphäre und seine Daten vollkommen zu schützen, wäre ein Verzicht auf Facebook, WhatsApp, Instagram und Co. – das ist für die meisten von uns aber kaum vorstellbar.

Eine weniger radikale Variante ist der bewusste Schutz unserer Privatsphäre durch entsprechende Sicherheitseinstellungen. Die vielfältigen Einstellungsmöglichkeiten in Sozialen Netzwerken können so optimiert werden, dass der Schutz der Privatsphäre einigermaßen gewährleistet werden kann. Aber: Auch die sichersten Einstellungen bieten keinen hundertprozentigen Schutz! Wichtiger als jede Einstellung ist ein verantwortungsbewusster Umgang mit persönlichen Daten.

Die größte Sicherheitslücke sind wir selbst

Gehen wir zu freizügig mit unseren Informationen und Daten um, gehen diese nicht nur an Facebook und Co., sondern können unter anderem auch in falsche Hände gelangen und z.B. als Basis für Cyber-Mobbing oder Internet-Betrug gegen uns verwendet werden. Überlegen Sie also immer gut, welche Inhalte Sie wo veröffentlichen wollen.

Drehen Sie am Rädchen – die Saferinternet.at-Privatsphäre-Leitfäden zeigen Ihnen wie

Die Einstellungen sind standardmäßig meist sehr locker bzw. zum Vorteil des Netzwerkes eingestellt, d. h. Inhalte und Profile sind öffentlich, Standorte werden geteilt und Zugriffsrechte sehr großzügig vergeben. Umso wichtiger ist daher zu wissen, welche Möglichkeiten man in den einzelnen Sozialen Netzwerken hat. In den Saferinternet.at- Privatsphäre-Leitfäden werden alle wichtigen Einstellungsmöglichkeiten Schritt-für-Schritt sowohl für Android als auch iOS erklärt. Sie zeigen Ihnen, wie Sie die Lesebestätigung auf WhatsApp deaktivieren, unerwünschte Follower auf Instagram entfernen, Videos auf TikTok melden, eine 2-Faktor-Autentifizierung in Ihrem Google Konto einrichten und vieles mehr.

Tipp

Beginnen Sie mit den Top 5 Privatsphäre-Einstellungen:

  1. Profil für Suchmaschinen unsichtbar machen
  2. Sichtbarkeit persönlicher Daten einschränken (E-Mail-Adresse, Telefonnummer, ggf. vollständiger Name)
  3. Sichtbarkeit der Inhalte checken: Je weniger, desto besser
  4. Lernen, was Sie bei Belästigungen tun können: Melden, Blockieren, Entfernen
  5. Inhalte löschen

Lernen Sie mehr über das Netzwerk, das Sie lieben

Die Saferinternet.at-Privatsphäre-Leitfäden sind mehr als nur Anleitungen. Sie stellen auch alle wissenswerten Informationen über die beliebten Netzwerke bereit und zeigen auf, welche Auswirkungen die eine oder andere Einstellung haben kann.

Neben Privatsphäre-Einstellungen spielen auch Datenschutz, Kontosicherheit, Datenweitergabe an Werbepartner und Digital Wellbeing eine Rolle.

Im Leitfaden erfahren Sie auch, was Sie tun können, wenn es plötzlich zu Problemen kommt, z.B. Hass-Kommentare, Belästigungen oder unerwünschte Gruppeneinladungen.

Hinweis

Schritt-für-Schritt-Anleitungen für 10 Soziale Netzwerke:

Letzte Aktualisierung: 15. Juli 2021

Für den Inhalt verantwortlich: Österreichisches Institut für angewandte Telekommunikation (ÖIAT)