FFP2-Masken online kaufen: Vorsicht vor dubiosen Online-Shops

Online-Shops locken mit günstigen FFP2-Masken und Gesundheitsprodukten gegen COVID-19. Wer Wert auf seine Gesundheit legt, sollte von den Shops givenic.com und quantheco.com Abstand nehmen.

Product package boxes and shopping bag in cart with laptop computer which web store shop on screen for online shopping and delivery concept

Medizinische Produkte und Hilfsmittel werden oft kostengünstiger als im Handel über Webshops vertrieben. Mit Aufkommen der Pandemie, boomte auch der Verkauf von Produkten mit fragwürdigen Versprechungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie. Die Online-Händler werben mit Qualitätsstandards und zertifizierten Produkten, parallel dazu werden weder Rücktrittsbestimmungen noch ein Impressum angeführt. Wer sich von niedrigen Preisen blenden lässt und unseriösen Online-Verkäufern in die Falle tappt, spart hier an der falschen Stelle und erhält möglicherweise gefälschte oder minderwertige Produkte. Das Gefährliche daran: es betrifft die eigene Gesundheit und Sicherheit.

Will man günstige FFP2-Masken bestellen, sollte man vor allem von den Shops givenic.com und quantheco.com die Finger lassen. Hinter beiden Webshops stehen wahrscheinlich dieselben unseriösen Betreiber, die mit salbungsvollen Worten ihre Artikel anpreisen, aber auf ein Impressum verzichten. Das fehlende Impressum ist problematisch, weil man als Konsumentin/Konsument weder den Sitz des Unternehmens kennt, noch einen Ansprechpartner hat, falls mit der Online-Bestellung etwas nicht stimmen sollte. Auch über gesetzliche Bestimmungen zur Rücksendung von Produkten informieren diese Online-Händler nicht. Es wird lediglich ein 30-tägiges Rückgaberecht angeführt, ohne dass eine Rücksendeadresse genannt wird. Unternehmen, die Artikel online vertreiben, müssen die Käuferin/den Käufer über das 14-tägige Rücktrittsrecht vom Kaufvertag informieren, das erwähnte 30-tägige Rückgaberecht hat damit aber nichts zu tun.

Produkte von „China-Shops“

Fehlen die Angaben im Impressum, wäre es theoretisch möglich, dass die Lieferung aus China kommt. Dabei muss man mit folgenden Schwierigkeiten rechnen:

  • Die angegebene Lieferzeit wird nicht eingehalten, oft wartet man monatelang auf seine Bestellung.
  • Kommt die Ware von außerhalb der EU, können hohe Zollkosten zustande kommen, die die Konsumentin/der Konsument begleichen muss. Ebenso kann es zu hohen Versandkosten kommen, falls man die Ware wieder zurücksenden will. Fraglich ist, ob das Unternehmen diese Rücksendekosten übernimmt und ob sich eine Rücksendung überhaupt lohnt, falls diese mehr kostet als die bestellte Ware.
  • Es kann passieren, dass minderwertige Artikel, die mit den Produktfotos und der Beschreibung nicht übereinstimmen, geliefert werden.
  • Rechtsansprüche lassen sich bei unseriösen Anbietern schwer durchsetzen, gerade wenn sich diese außerhalb der EU befinden.

Grundsätzlich gilt, dass vor einer Online-Bestellung das Impressum und die Rücktrittsrechte geprüft werden sollten und vermeintliche Schnäppchen oder unrealistische Angebote, kritisch hinterfragt werden.

Weitere Informationen

Letzte Aktualisierung: 5. Februar 2021

Für den Inhalt verantwortlich: A-SIT Zentrum für sichere Informationstechnologie – Austria