11.06.2018 Sicherheitstipps fürs Verreisen

Seit dem ausgehenden 20. Jahrhundert übt die digitale Revolution immer stärkeren Einfluss auf das Privatleben aus - und damit auch auf Reisen. 

Die Verwendung von Onlineportalen zum Vergleichen von Reiseangeboten nach einer Vielzahl von Kriterien ist heute für viele ebenso selbstverständlich wie die Online-Buchung von Reisen.

Die rasante technologische Entwicklung gepaart mit Miniaturisierung und Massenproduktion haben zusätzlich eine Fülle von einzelnen Technologien in einem handlichen Supercomputer namens "Smartphone" verschmelzen lassen: Das Smartphone dient heute etwa als Flugticket, Straßenkarte und Stadtplan, Reiseführer, Lokalguide, Eventguide, Fotoapparat, Wörterbuch, Echtzeitübersetzer von Text und Ton, und vieles mehr.

Während all diese Technologien vereint im Smartphone bequem in die Hosen- oder Handtasche passen, wächst das Bewusstsein, dass sich potentielle Sicherheitsrisiken jeder dieser Technologien ebenfalls in einem einzelnen kleinen Gerät vereinen, nur langsam.

Während man sich über die Möglichkeiten und den Komfort dieser Technologien zu recht freuen kann, sollte man sich auch die Frage stellen, welche Auswirkungen der Missbrauch oder das Abhandenkommen einer oder aller dieser Technologien auf eine Reise bzw. auf das Privat- und Berufsleben hätte.

Wie auf onlinesicherheit.gv.at nachzulesen, hat Watchlist Internet vor kurzem auf Gefahren bei der Urlaubsbuchung hingewiesen.  Die anstehende Haupt-Urlaubssaison gibt Anlass, auch auf weitere sicherheitsrelevante Themen rund ums Verreisen hinzuweisen. Nachfolgend daher eine Auflistung von Sicherheitshinweisen und Fragen mit dem Ziel, das Bewusstsein für (Online)Sicherheit beim Verreisen zu erhöhen.

  • Zusätzlich zu betrügerischen Angeboten lauern bei der Online-Suche nach Urlaubszielen, Transportmitteln und Unterkünften die Gefahren von Datendiebstahl und der Infektion mit Malware/Schadcode.
    • Sind Sie sicher, dass Sie die offizielle Webseite eines vertrauenswürdigen Anbieters verwenden?
    • Ist die Verbindung zu der Webseite verschlüsselt?
    • Haben Sie ein Anti-Viren Programm und die Firewall aktiviert und sind diese am aktuellen Stand? 
  • Reisedokumente (Reisepass, Flugticket, Hotelreservierung, etc.) können verloren gehen oder gestohlen werden, daher empfiehlt es sich, digitale Kopien der wichtigsten Dokumente anzufertigen.
    • Haben Sie digitale Kopien Ihrer Reisedokumente angefertigt?
    • Haben Sie den Zugriff auf die digitalen Kopien Ihrer Reisedokumente geschützt?
    • Haben Sie von unterwegs die Möglichkeit, auf die digitalen Kopien Ihrer Reisedokumente zuzugreifen? 
  • Tweets, Fotos und Statusupdates in sozialen Medien freuen nicht nur Ihre Freunde und Familie. Auch für Einbrecher kann die Information, dass Sie sich nicht zu Hause befinden eine wertvolle Information sein.
    • Haben Sie die Privatsphäre Einstellungen in Ihren sozialen Netzwerken überprüft - wer Ihre Nachrichten sehen? Wer kann die Antworten auf Ihre Nachrichten sehen?
    • Müssen Sie Ihr soziales Umfeld über soziale Medien über Ihre Abwesenheit informieren oder haben Sie dafür andere Kommunikationskanäle zur Verfügung? 
  • Es kann passieren, dass elektronische Geräte den Strapazen einer Reise nicht gewachsen sind. Zu Hause gelassene Geräte können Opfer eines Einbruchs werden.
    • Haben Sie Datensicherungen von allen mobilen elektronischen Geräten und allen Heimcomputern durchgeführt?
    • Haben Sie die Datensicherungen sicher verwahrt? (Sie haben erst dann wirklich Datensicherungen, wenn Sie auch die Wiederherstellung der gesicherten Daten erfolgreich getestet haben.)
  • Abgesehen von der Gefahr eines Einbruchs zu Hause sind mobile elektronische Geräte im Urlaub besonders von Diebstahl gefährdet. Auch ein verschlossenes Hotelzimmer bietet unter Umständen keinen Schutz vor Diebstahl. Sollte es tatsächlich zum Diebstahl kommen, können Sie zumindest die Daten auf dem gestohlenen Gerät vor unberechtigtem Zugriff schützen.
    • Haben Sie die Möglichkeit, elektronische Geräte an sicheren / bewachten Orten zu verwahren?
    • Haben Sie alle Inhalte auf elektronischen Geräten verschlüsselt?
    • Haben Sie den Zugriff auf elektronische Geräte durch Zugangscodes oder Passwörter geschützt?
  • Die Verwendung von mobilen elektronischen Geräten im Ausland führt unter Umständen zu ungeplanten Mehrkosten.
    • Wissen Sie, ob es bei der Verwendung Ihrer SIM-Karte am Urlaubsort zu Roaming-Gebühren kommt?
    • Haben Sie sich informiert, wie Sie am günstigsten am Urlaubsort das Internet verwenden können (z.B. Prepaid-Karten)?
    • Haben Sie überprüft, welche Ihrer Apps "mobile Daten" verwenden, und ob dies auch am Urlaubsort notwendig ist?
  • Um potentiellen Mehrkosten durch Roaminggebühren oder der Unannehmlichkeit, eine prepaid-Karte am Urlaubsort zu kaufen, zu umgehen, sind öffentlich nutzbare PCs in Flughäfen, Bibliotheken oder Hotellobbys, sowie gratis WLAN Angebote an Flughäfen, in Cafés und Hotels sehr beliebt. Diese bergen die Gefahr, dass private Daten (Benutzernamen, Passwörter, Kreditkarteninformationen, etc.) mitgelesen werden. Bei der Nutzung eigener Geräte mit gratis WLAN kann auch Malware auf diesem Weg eingeschleust werden.
    • Müssen Sie wirklich im Urlaub auf Dienste zugreifen, für die Sie Anmeldeinformationen übertragen müssen (Online-Banking, Online-Shopping, soziale Medien, Email, etc.)?
    • Ist die Verbindung zur Webseite, die Sie besuchen wollen, verschlüsselt?
    • Haben Sie ein VPN zur Verfügung, um Ihren gesamten Netzwerkverkehr zu verschlüsseln? 
  • Viele Flughäfen und Cafés bieten auch Ladekabel, um mobile elektronische Geräte gratis aufladen zu können. Auch dies kann dazu missbraucht werden, um private Daten abzugreifen oder Malware einzuschleusen.
    • Müssen Sie unbedingt auf öffentliche Ladekabel zurückgreifen? Eine mobile Zusatzbatterie (Powerbank) kann helfen, Engpässe zu überbrücken.
    • Kennen Sie die Einstellungen Ihrer mobilen Geräte für den Zugriff von über Ladekabeln angeschlossenen Geräten?

Abhängig von den eingesetzten Technologien und den Anwendungszwecken (Benutzen Sie ein SmartHome-Produkt? Wollen Sie auf Ihre private Cloud zugreifen? Haben Sie Zugriffsbeschränkungen für Ihre Kinder eingerichtet? etc.) ergibt sich eine Fülle an weiteren Fragestellungen, die Sie im Idealfall vor Antritt einer Reise für sich beantworten.

Stellvertretend für viele hilfreiche Internetseiten, die sich Aspekten der Sicherheit beim Verreisen aus unterschiedlichen Perspektiven nähern, sei hier der Artikel IT-Sicherheit und Reisen vom Deutschen BSI erwähnt. 

Autor:

  • DI(FH) Andreas Öffl, MSc, FH JOANNEUM

Datum der Veröffentlichung: 11.06.2018

Für den Inhalt verantwortlich:
  • FH JOANNEUM