Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrung auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Erfahren Sie mehr

20.07.2020 Online Sexismus – was tun?

Bild zeigt junge Frau, die mit Boxbandagen in Richtung Kamera boxt. Online Sexismus, Bild: Unsplash

Online Sexismus ist für viele Frauen eine alltägliche Erfahrung. In unserer Online-Gesprächsreihe „Online-Sexismus – was tun?" haben wir mit ExpertInnen darüber gesprochen.

Von 16. Juni bis 7. Juli fand unsere Online-Gesprächsreihe „Online-Sexismus – was tun?“ statt, die wir gemeinsam mit dem Frauenservice der Stadt Wien veranstalteten. Ausgangspunkt war die neue Broschüre der Stadt Wien mit dem Titel „Frau im Netz". Die Broschüre bietet Informationen rund um die Gefahren des Internets für Frauen – von Online-Sexismus über Fake-News bis hin zu Online-Dating.

Formen von Online Sexismus

Abwertungen, Zurückweisungen oder Hasskommentare sind nur einige Erscheinungsformen von Online-Sexismus. Die betroffenen Frauen, aber auch Mädchen werden dadurch entmutigt, sich online zu äußern und sich Raum in der Online-Welt zu nehmen. Wie auch im öffentlichen Raum, auf Plätzen und Straßen, werden Frauen und Mädchen dadurch aus Online-Räumen vertrieben. Konkret sind sie online mit folgenden sexistischen Formen konfrontiert:

  • Mansplaining:
    Männer belehren Frauen und Mädchen – und das auch dann, wenn diese mehr über das jeweilige Thema wissen.
  • Bodyshaming:
    Frauen und Mädchen werden aufgrund ihres Aussehens beschämt und abgewertet. Dabei ist egal, wie die Betroffenen aussehen.  
  • Slutshaming:
    Frauen und Mädchen werden auf ihr Sexualleben reduziert. Egal, ob sie wechselnde PartnerInnen haben oder schon seit Ewigkeiten verheiratet sind.
  • Cyberstalking:
    Eine Person wird andauernd online belästigt und kontaktiert. Das kann öffentlich oder durch Privatnachrichten, am Telefon oder in Sozialen Netzwerken passieren.
  • Cyber-Mobbing:
    Eine Person wird andauernd und absichtlich bloßgestellt, ausgegrenzt und beleidigt. Dabei geht es in erster Linie, um das Ausüben von Macht über eine Person.
  • Trolle:
    Sie fallen durch einen destruktiven Kommunikationsstil auf. Mit ihnen zu diskutieren ist sinnlos, denn das wollen sie gar nicht. Stattdessen geht es ihnen darum, gehört zu werden und sich online viel Platz zu nehmen.

Wir wollen uns online nicht vertreiben lassen!

Was also tun? Wie können Frauen und Mädchen sich ihren Raum online nehmen? An vier Terminen diskutierten wir mit ExpertInnen über Online-Sexismus. Klar war allen: Es ist wichtig gegen Online-Sexismus laut aufzutreten und das darf nicht nur den Betroffenen überlassen werden. Andere können helfen, indem sie Solidarität zeigen und Ungerechtigkeiten ansprechen. Es ist auch wichtig, Fehlverhalten anzusprechen und/oder in den sozialen Netzwerken zu melden.

Zur Nachlese: Die Themen der Gesprächsreihe

Die Broschüre kann heruntergeladen oder bei der Stadt Wien bestellt werden

Datum der Veröffentlichung: 20.07.2020

Für den Inhalt verantwortlich:
  • Österreichisches Institut für angewandte Telekommunikation (ÖIAT)