Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrung auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Erfahren Sie mehr

12.03.2020 Vorsicht beim Kauf von Schutzmasken

Symbolbild

Cyberkriminelle nutzen die Ängste vor dem Corona-Virus, um über getürkte Online-Shops Schutzmasken und anderes anzubieten. Doch nach einer bezahlten Bestellung kommt keine Ware.

Unter Fake-Shops mit kreativen Namensgebungen wie globalmasksuppliers.com, medicalsmilesgmbh.com und pharmacyfirst-gmbh.com können derzeit angeblich Schutzanzüge, Fieberthermometer, Influenza-Schnelltests, Masken und verschiedenste Ausrüstung für den Gesundheitsbereich bestellt werden. Der Corona-Virus hat dieses Geschäftsfeld zusätzlich attraktiv gemacht, da viele Menschen aber auch Organisationen diese Gegenstände aus dem Gesundheitswesen vermehrt nachfragen. Deshalb gilt es, vorsichtig zu sein und auf einige Punkte bei unbekannten Online-Shops besonders zu achten: Überprüfen Sie die Namen der Shops in Suchmaschinen und achten Sie auf die wahrscheinlich dazu schon vorhandenen Kommentare. Ein zweites Indiz sind die nutzbaren Zahlungsarten und Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Nicht vorhandene AGB deuten bereits auf einen Fake-Shop hin. Und bestellen Sie nie über eine Internetseite ohne Impressum beziehungsweise überprüfen Sie dieses, da solche Daten auch gestohlen oder gefälscht sein können.

Sollten Sie bereits bestellt haben, dann nehmen Sie Kontakt mit dem Zahlungsdienstleister auf, um den erstatteten Betrag zurückzubekommen. Auch eine Anzeige bei der Polizei ist möglich.

Weitere Informationen

Datum der Veröffentlichung: 12.03.2020

Für den Inhalt verantwortlich:
  • A-SIT Zentrum für sichere Informationstechnologie – Austria