Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrung auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Erfahren Sie mehr

11.02.2020 Sicherheit in der digitalen Welt

Symbolbild Sicherheit in der digitalen Welt

Der Verein fit4internet und das Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort nehmen den heutigen Safer Internet Day zum Anlass, um das Augenmerk auf das Thema "Sicherheit in der digitalen Welt" zu lenken.

Zu den Maßnahmen, die den Defiziten im Kompetenzbereich "Sicherheit" in der österreichischen Bevölkerung entgegenwirken sollen, zählen unter anderem Kooperationen mit dem Bundeskriminalamt sowie dem Technologie-Anbieter Cisco und die Entwicklung eines Selbsteinschätzungs-CHECK zum Thema "Sicherheit in der digitalen Welt".

Mehr als 10.000 Mal wurde der "CHECK Digitale Alltagskompetenz" von fit4internet, dem vom Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort initiierten Verein zur Steigerung digitaler Kompetenzen, im Zeitraum Mai bis Dezember 2019, als Online-Selbstevaluierungstool von Österreicherinnen und Österreichern genutzt. Die Ergebnisse machen deutlich, dass vor allem im Kompetenzbereich "Online-Sicherheit" Aufholbedarf besteht.

"Wir möchten bei der Digitalisierung niemanden zurücklassen. Daher ist das Zusammenspiel von Unternehmen, Institutionen sowie Organisationen notwendig, um für mehr Sicherheit in der digitalen Welt zu sorgen und das Bewusstsein über alle Altersgruppen in der Bevölkerung hinweg zu schärfen", so Bundesministerin für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort Dr. Margarete Schramböck.

Eine in Kooperation zwischen BMDW, fit4internet und Digitalberatung GmbH durchgeführte Online-Umfrage unter 500 Personen bestätigt die Ergebnisse aus dem CHECK Digitale Alltagskompetenz und geht zum Thema Online-Sicherheit ins Detail. Die Verantwortung für eine sichere Internetnutzung sehen Nutzerinnen und Nutzer größtenteils bei sich selbst. Die Hälfte der Befragten gibt an, durch Geräteattacken persönlichen Schaden erlitten zu haben, am häufigsten werden hier Viren und Malware angegeben. Daher werden geeignete Sicherheitsmaßnahmen als wichtig bewertet.

fit4internet Online Umfrage: Bei welchen der folgenden Sicherheitsrisiken ist Ihnen schon einmal Schaden entstanden? Quelle: fit4internet Bild vergrößern

Einordnung von Weiterbildungsformaten in das Digitale Kompetenzmodell für Österreich ab sofort möglich

MMag. Peter Oswald, Präsident des Vereins fit4internet stellt zur Umfrage fest: "Die Selbsteinschätzung der Österreicherinnen und Österreicher zum Kompetenzbereich Sicherheit in der digitalen Welt zeigt, dass wir hier unterschiedliche Maßnahmen zur Bewusstseinsbildung und Schulung im Privat- wie auch im Berufsleben benötigen". So setzt auch Mondi global einen Cybersecurity Schwerpunkt, der die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Jahr 2020 im Sicherheitsbereich zukunftsfit machen soll. Ab sofort wird Bildungsanbietern eine Referenzierung ihrer Kursangebote nach dem Digitalen Kompetenzmodell für Österreich DigComp 2.2 AT ermöglicht. Die fit4internet Plattform listet alle referenzierten Angebote und stellt standardisierte Informationen zu den in Kursen vermittelten digitalen Kompetenzen bereit. Voraussetzung für den Eintrag ist ein Anbieter- und Seminar-Check durch Expertinnen und Experten, der grundlegende Standards sicherstellen soll. Neben der Referenzierung wird ein spezifischer, in die Tiefe gehender CHECK für den digitalen Hausverstand im Kompetenzbereich Sicherheit, entwickelt. Zusätzlich zur Selbsteinschätzung wird dieser auch einige Wissensfragen beinhalten.

Kostenlose Kurse für die Bevölkerung

"Straftaten verlagern sich zunehmend ins Internet, denn aufgrund mehrerer Faktoren - wie der Anonymisierung sowie der Tatsache, dass der physische Kontakt zum Opfer fehlt - wird die Hemmschwelle, kriminelle Handlungen zu begehen, niedriger", so Mag. Dr. Michael Fischer, MScStv. Direktor des Bundeskriminalamts. Als Präventionsmaßnahme sowie zur Bewusstseinsschaffung für die Gefahren im Internet bietet das Bundeskriminalamt daher in Zusammenarbeit mit fit4internet kostenlose Schulungen durch Exekutivbeamtinnen und -beamte zum Thema "Computer- und Internetkriminalität" an. Anmelden können sich Gemeinden, Institutionen, Vereine und Organisationen mit einer Gruppengröße ab 20 Personen über die fit4internet-Hotline (0800/221055).

Auch der führende Technologieanbieter Cisco ließ zwei Kurse zum Thema Sicherheit in der digitalen Welt über fit4internet referenzieren. Mag. Hans Greiner, General Manager Cisco Österreich über die Kooperation: "Mit der Cisco Networking Academy verfolgen wir bereits seit Jahren das Ziel, Arbeitskräfte der Zukunft auszubilden. Wir freuen uns, ab sofort über die fit4internet-Plattform der Bevölkerung zwei E-Learning Kurse kostenlos zur Verfügung stellen zu können." Die Cisco Kurse "Einführung in die Cybersicherheit" und "Cybersecurity Essentials" bauen aufeinander auf und befassen sich mit Bedrohungen und Sicherheit im Cyberspace sowie Informations- und Netzwerksicherheit.

Über fit4internet (f4i):

fit4internet ist eine überparteiliche und unabhängige Initiative zur Qualifizierung und Quantifizierung digitaler Kompetenzen der österreichischen Bevölkerung. Oberstes Ziel ist die Ermöglichung einer kompetenten Nutzung digitaler Technologien und breiter Teilhabe der gesamten Gesellschaft an der Digitalisierung. fit4internet ist als gemeinnütziger und nicht gewinnorientierter Verein organisiert und fungiert in enger Zusammenarbeit mit Unternehmen, Institutionen sowie Organisationen als Plattform zur Steigerung der digitalen Kompetenzen in Österreich. Österreicherinnen und Österreicher werden dabei unterstützt, mit dem raschen digitalen Wandel Schritt zu halten und durch Qualifizierungsangebote ihr Wissen und Know-how für ihre persönliche und berufliche Entwicklung einzusetzen.

Weitere Informationen

Datum der Veröffentlichung: 11.02.2020

Für den Inhalt verantwortlich:
  • A-SIT Zentrum für sichere Informationstechnologie – Austria