Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrung auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Erfahren Sie mehr

05.11.2019 Schwerer IT-Sicherheitsvorfall bei Adobe

Symbolbild

Für einen kurzen Zeitraum bestand freier Zugriff auf die Adobe-Kundendatenbank im Internet. Die Sicherheitslücke wurde bereits geschlossen, doch was bedeutet dies für die Kunden?

Über den geschätzten Zeitraum von einer Woche waren Mitte Oktober 2019 ungewollt 7,5 Millionen Kundendaten des Softwareunternehmens Adobe im Internet für die Öffentlichkeit einsehbar. Betroffen davon sind alle Creative-Cloud-Abonnenten. Neben deren E-Mail-Adressen waren beispielsweise auch die Adobe-ID, das letzte Zugriffsdatum und der Abo-Status für Unbefugte ersichtlich.

Adobe hat bereits Maßnahmen gesetzt und den Datenbank-Zugang abgesichert. Für Creative-Cloud-Kunden ist jedoch Vorsicht geboten. Da Kontodaten und Kennwörter nicht auslesbar waren, wird vermutet, dass Kriminelle mit gezielten Phishing-Attacken versuchen werden, an diese heranzukommen. Langt ein E-Mail mit der Aufforderung zur Bekanntgabe diverser Adobe-Daten ein, sollte die Nachricht sofort als Spam-Nachricht markiert und danach gelöscht werden. Im Zweifelsfall wird empfohlen bei Adobe direkt und ausschließlich unter den bereits bekannten Kontaktdaten nachzufragen.   

Weitere Informationen

Datum der Veröffentlichung: 05.11.2019

Für den Inhalt verantwortlich:
  • A-SIT Zentrum für sichere Informationstechnologie – Austria