Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrung auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Erfahren Sie mehr

07.06.2019 Betrügereien im Online-Handel steigen

Symbolbild

Nicht nur Konsumenten fallen beim Internet-Kauf vermehrt Gaunereien zum Opfer, auch viele Unternehmen haben durch betrügerische Kundschaft bereits großen finanziellen Schaden erlitten.

Anlässlich der steigenden Zahl von Internet-Betrügereien hat sich der Verein „Österreichisches E-Commerce-Gütezeichen - Verein zur Förderung der kundenfreundlichen Nutzung des Internet“ bei 1000 Online-Konsumenten und 229 Internet-Händler aus Österreich dazu erkundigt.

Die Umfrage ergab, dass bereits jede bzw. jeder vierte Befragte Opfer von Schwindeleien oder kriminellen Aktionen beim Warenkauf im Internet war. Zu den drei häufigsten Betrugsarten gehören: die Übermittlung von gefälschten Zahlungsaufforderungen, das Einschleusen von Schadsoftware auf das Endgerät der Kundschaft sowie die „Abo-Falle“, bei dem mit einem vermeintlichen Gratisangebot unwissentlich ein kostenpflichtiges Abonnement abgeschlossen wird.

Die Auswertung zeigt allerdings auch eine Bewusstseinssteigerung bei den Befragten. Es wird vor dem Kauf zur Sicherheit vermehrt auf den Bekanntheitsgrad des Anbietenden, die Rezensionen, sichere Zahlungsarten, Storno- und Retourbedingungen etc. geachtet.  

Bei den Internet-Händlern waren laut Studie bereits über ein Viertel der Interviewten von Betrügereien betroffen. Diese haben oft mit erfundenen oder gestohlenen Namens- und Adressangaben zu kämpfen beziehungsweise wird der Erhalt der Bestellung manchmal verleugnet. Im Weiteren geben Kundinnen und Kunden öfters falsche Zahlungsdaten bekannt oder die Bezahlung der Ware bleibt aufgrund von Illiquidität aus.

In vielen Webshops stehen aufgrund dessen nur mehr sichere Zahlungsarten – wie beispielsweise PayPal ­– zur Auswahl. Online-Händler sind zwecks Kundengewinnung vermehrt bemüht, ihre Plattform bestmöglich nutzerfreundlich zu gestalten. Produkte und Dienstleistungen werden mit Detailbeschreibungen und aussagekräftigen Fotos dargestellt. Ein korrektes Website-Impressum laut Vorschrift sowie eine überprüfbare Zertifizierung – wie zum Beispiel das Österreichische E-Commerce-Gütezeichen – machen einen vertrauenswürdigen Online-Shop sofort erkennbar.

Als Opfer einer Internet-Gaunerei beziehungsweise vor Abschluss eines Online-Kaufs empfiehlt sich ein Blick auf die Website www.watchlist-internet.at. Hier werden aktuelle Betrugsfälle sowie Informationen und Tipps zu Internet-Betrug, -Fallen und -Fakes aus Österreich veröffentlicht.

Weitere Informationen

Datum der Veröffentlichung: 07.06.2019

Für den Inhalt verantwortlich:
  • A-SIT Zentrum für sichere Informationstechnologie – Austria