Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrung auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Erfahren Sie mehr

21.03.2019 Netflix: Phishing-Mails im Umlauf

Symbolbild

Netflix-Kundinnen und -Kunden werden aktuell zu Opfern von Phishing-Attacken: Kriminelle versenden gefälschte E-Mails, um schließlich an sensible Daten der Betroffenen zu gelangen.

Aktuell werden Phishing-Mails versendet, die Konsumentinnen und Konsumenten weismachen sollen, dass ihre Netflix-Kontoinformationen überprüft und aktualisiert werden müssen. Kriminelle Personen verschicken dabei täuschend echt aussehende E-Mails, welche die Nutzerinnen und Nutzer dazu bringen sollen, einem darin enthaltenen Link zu folgen. Wird auf den Button „Jetzt Überprüfen“ geklickt, erfolgt die Weiterleitung auf eine gefälschte Website. Dieser Website-Nachbau soll die Kundinnen und Kunden dazu bewegen, ihre Log-in-Daten einzugeben, um mit der Aktualisierung der Daten starten zu können. Die Kriminellen können in diesem Rahmen aber auch Kreditkarteninformationen abfragen. Sobald die Zugangsdaten in die Hände der Betrügerinnen und Betrüger gelangen, werden diese zum Verkauf auf unseriösen Internetseiten angeboten.

Gefälschte Netflix-E-Mails erkennen

Gefälschte Netflix-E-Mails lassen sich daran erkennen, dass die Adresse keiner seriösen Unternehmens-E-Mailadresse entspricht, wie zum Beispiel in diesem Fall „H493SS64VBF984@siteground.eu“. Die E-Mails werden auch mit einer unseriösen Anrede begonnen und sind oft mit einer Vielzahl von Rechtschreib- und Grammatikfehlern übersäht. Zu beachten ist auch, dass seriöse Firmen die eigenen Kundinnen und Kunden grundsätzlich nicht auffordern, Zugangsdaten oder Kreditkarteninformationen preiszugeben.

Hilfe für Opfer von Phishing-Mails

Sollte man zum Opfer des Datendiebstahls geworden sein, ist es empfehlenswert, die folgenden Schritte zu setzen:

  • Umgehend das Passwort des eigenen Netflix-Accounts ändern
  • Kontakt zum Kreditinstitut aufnehmen und bekannt geben, dass man zum Opfer einer Phishing-Attacke geworden ist
  • Anzeige bei der Polizei erstatten

Weitere Informationen

Datum der Veröffentlichung: 21.03.2019

Für den Inhalt verantwortlich:
  • A-SIT Zentrum für sichere Informationstechnologie – Austria