Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrung auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Erfahren Sie mehr

28.02.2019 Apple: Betrugsmasche mit Phishing-Anrufen

Symbolbild

Aktuell stecken hinter Anrufen vom vermeintlichen Apple-Supportdienst vermehrt Kriminelle, die versuchen an sensible Daten von iPhone-Nutzerinnen und Nutzern zu gelangen: Heben Sie nicht ab.

Erneut versuchen kriminelle Personen mittels Phishing-Anrufen Daten zu stehlen. Dabei werden Kundinnen und Kunden unter dem Vorwand eines Datenlecks, welches auch die eigene Apple-ID betreffen soll, direkt von der Techniksupport-Hotline von Apple kontaktiert. Um dieses Problem zu beheben, werden die Betroffenen dann in weiterer Folge aufgefordert, eine bestimmte Support-Hotline anzurufen. Diese Anrufe werden zu einem Call-Center geleitet, welches aufgrund einer angeblichen Sicherheitsüberprüfung verschiedene Daten, wie beispielsweise das iCloud-Passwort, abfragt. Gibt man persönliche Informationen bekannt, erhalten die Kriminellen möglicherweise auch Zugang zu Bankdaten oder sind dazu in der Lage, Schadsoftware einzuschleusen.

Die Betrügerinnen und Betrüger arbeiten mit einem sogenannten „Call-ID-Spoofing“. Dabei handelt es sich um einen Trick, der die Anzeige einer anderen Telefonnummer ermöglicht. Die Kundinnen und Kunden von Apple werden somit getäuscht: mittels „Call-ID-Spoofing“ wird die Anruf-Erkennung so manipuliert, dass der eingehende Anruf angezeigt wird, als stamme er tatsächlich von Apple.

Der Apple-Supportdienst ruft die eigenen Kundinnen und Kunden nur in den seltensten Fällen direkt an. Ebenso wird die/der Support Nutzende nie aufgefordert, ihre/seine Passwörter oder persönliche Zugangsdaten direkt am Telefon bekanntzugeben. Sollte dies dennoch der Fall sein, handelt es sich höchstwahrscheinlich um einen Phishing-Versuch, der sofort beendet werden sollte.

Weitere Informationen

Datum der Veröffentlichung: 28.02.2019

Für den Inhalt verantwortlich:
  • A-SIT Zentrum für sichere Informationstechnologie – Austria