28.06.2018 Warnung vor falscher Bawag P.S.K.-Nachricht

Symbolbild

In den gefälschten E-Mails wird dazu aufgefordert, eine Sicherheits-App zu installieren. Dabei handelt es sich um Schadsoftware und einen Versuch Krimineller an fremde Bankdaten zu gelangen.

Die massenhaft versendete Nachricht informiert die Empfängerinnen und Empfänger von einer angeblichen Einschränkung des Kontos. Um wieder in vollem Umfang auf das Konto zugreifen zu können, soll eine Sicherheits-App installiert werden. Doch wenn man dem Button „Weiter zur APP“ folgt, gelangt man auf eine gefälschte Bawag P.S.K.-Seite auf der zur Eingabe der Bankdaten und der Telefonnummer aufgefordert wird. Wird im Anschluss die App tatsächlich auf dem Smartphone installiert, können die Betrüger SMS-Nachrichten und damit auch TAN-Codes auslesen. In der Folge haben die Kriminellen Zugriff auf das Bankkonto der betroffenen Person.

Bawag P.S.K.-Kundinnen und Kunden könnten die Nachricht für echt halten

Sollten Sie eine Nachricht der Bawag P.S.K. in Ihrem Posteingang finden, in der Sie dazu aufgefordert werden eine Sicherheits-App zu installieren, empfiehlt die Watchlist Internet die Aufforderung zu ignorieren und die Nachricht in den Spam-Ordner zu verschieben. Banken versenden niemals E-Mails an Kundinnen und Kunden, in denen diese aufgefordert werden auf einer fremden Website eine Sicherheits-App zu installieren. 

Sollte die App schon installiert sein, wird empfohlen umgehend die Bank zu informieren und das weitere Vorgehen abzuklären. Nach einer Anzeige bei der Polizei sollte das Smartphone wieder auf Werkszustand zurückgesetzt werden und neben den Zugangsdaten zum Online Banking auch sämtliche Passwörter, die auf dem Telefon eingegeben wurden, geändert werden. 

Weitere Informationen:

Datum der Veröffentlichung: 28.06.2018

Für den Inhalt verantwortlich:
  • A-SIT Zentrum für sichere Informationstechnologie – Austria