22.03.2018 Apple: Sonderseite für Kinder- und Jugendschutz

Symbolbild Kinder und Computer

Auf einer Seite namens „Families“ bietet Apple seit kurzem spezielle Tools an, um Eltern den Gebrauch der Smartphones ihres Nachwuchses präziser lenkbar zu machen.

Angeblich waren es Investoren von Apple die den Konzern wegen befürchteter Schadensersatzklagen dazu drängten, eine neue Seite für Kinder und Jugendliche aufzubauen. Dort finden sich Anwendungen für Eltern, die Nutzung von iPhones und iPads besser steuern zu können: So kann über die Parental Control Features etwa bestimmt werden, wer das Gerät nutzen darf, wie lange es benutzt werden kann, der Zugriff auf Apps ist einschränkbar und das Smartphone des Kindes kann auch lokalisiert werden. Für den Nachwuchs selbst sind Features wie Erinnerungen zum Tagesablauf oder die automatische Schaltung in einen Ruhemodus bei bestimmten Tätigkeiten vorhanden.

Auf der Seite sammelt Apple auch eine kinder- und jugendgerechte Auswahl im Apple App Store. Eltern können damit einen Einkauf ihrer Kinder begleiten und einen eventuellen Anschaffungsversuch ablehnen. Experten vermuten jedoch, dass das derzeitige Angebot in „Families“ für viele Eltern noch deutlich ausbaufähig ist.

Weitere Informationen:

Datum der Veröffentlichung: 22.03.2018

Für den Inhalt verantwortlich:
  • A-SIT Zentrum für sichere Informationstechnologie – Austria