15.02.2018 Freie Entschlüsselung für Ransomware Cryakl

Symbolbild

Zur Erpresser-Software Cryakl ist nun auf dem „No More Ransom“-Portal ein entsprechendes Entschlüsselungswerkzeug veröffentlicht worden.

Seit September 2015 aktiv, sucht Cryakl auf Rechnern nach Dateien und verschlüsselt diese. Die Opfer müssen sich per Mail an die Erpresser wenden und sollte die geforderte Zahlung nicht innerhalb einer Woche eingehen, wird gedroht, alle Dateien zu löschen. Die Ransomware ist besonders in Mitteleuropa aktiv. In Italien und Deutschland befiel der Schädling jeweils mehr als 2.000 Rechner, auch in Spanien, Großbritannien, Belgien, Frankreich, Österreich und Polen sperrte er in den vergangenen Jahren Hunderte bis Tausende Opfer.

Doch unter technischer Unterstützung eines Sicherheitsunternehmens konnten die Entschlüsselungskeys von den Servern der Kriminellen nun extrahiert und dem Portal „No More Ransom“ zur Verfügung gestellt werden. Damit haben Erpressungs-Opfer von Cryakl die Möglichkeit, ihre Daten kostenfrei wiederherzustellen: Der aktualisierte Rannoh Decryptor steht zum Download bereit. 

Mit der Entschlüsselung für Cryakl sind auf „No More Ransom“ insgesamt 52 Entschlüsselungswerkzeuge für Ransomware verfügbar, die 84 Varianten wie MarsJoke, Teslacrypt, LamdaLocker, Wildfire oder CryptXXX entschlüsseln können. Insgesamt konnten  nach Europol bereits mehr als 35.000 Menschen über das Portal ihre Dateien wieder herstellen.

Weitere Informationen

Datum der Veröffentlichung: 15.02.2018

Für den Inhalt verantwortlich:
  • A-SIT Zentrum für sichere Informationstechnologie – Austria