19.10.2017 iOS 11: Funkmodul nur schwer abzuschalten

Symbolbild

Die Electronic Frontier Foundation ortet Sicherheitsmängel bei Apples neuen Bluetooth- und WLAN-Schaltern: Über das Kontrollzentrum können die Funkmodule nicht mehr deaktiviert werden.

Auf ihrer Website kritisiert die renommierte US-amerikanische Netzbürgerrechtsorganisation Electronic Frontier Foundation (EFF) die neuen Einstellungen im Kontrollzentrum als "irreführend" und "schlecht für die Nutzersicherheit“. Das Abschalten von WLAN und Bluetooth sei, wenn beide nicht benötigt werden, auch im Bezug auf mögliche Sicherheitslücken in den Funkprotokollen, eine sinnvolle Sicherheitspraxis. Das neueste Apple Betriebssystem mache es den Usern aber schwerer diese Einstellungen zu kontrollieren.

Durch Betätigen der Bluetooth- und WLAN-Knöpfe im Kontrollzentrum von iOS 11 verändern diese sich von Blau nach Grau. Laut EFF seien die Nutzer dadurch im Glauben, die Funktionen seien vollkommen abgeschaltet. Allerdings sei dies in iOS 11 nicht länger der Fall. Stattdessen würde nur die Verbindung zu WLAN-Netzwerken sowie manchen Bluetooth-Geräten unterbrochen – aber nicht für Apple-Services. Ortsdienste blieben ebenso aktiv wie Apple-Geräte (Watch und Pencil am iPad). Auch Dienste wie Handoff oder Instant Hotspot blieben angeschaltet. "Apples Nutzerinterface versucht nicht einmal, diese Ausnahmen dem Nutzer gegenüber zu kommunizieren." so die EFF. Die Einstellungen gelten zudem nicht ständig. Bei Standortwechsel schalte sich WLAN erneut komplett an, Bluetooth und WLAN zudem immer automatisch um 5 Uhr morgens. Auch dies werde dem Nutzer nicht eindeutig erklärt und könne auch nicht verändert werden. 

Deaktivierung nur über die iOS-Einstellungen

Wer Bluetooth und WLAN wirklich komplett deaktivieren will, muss dies über die iOS-Einstellungen tun. Hierbei wird kritisiert, dass auf diese nicht so leicht zuzugreifen sei wie auf das Kontrollzentrum, welches sich aus nahezu jedem iOS-Bildschirm aufrufen lässt. Apple habe sich bislang zu dem neuen Verhalten in iOS 11 nicht geäußert. 

Weitere Informationen:

Datum der Veröffentlichung: 19.10.2017

Für den Inhalt verantwortlich:
  • A-SIT Zentrum für sichere Informationstechnologie – Austria