28.06.2017 Urlaub: Sichere Nutzung von Smartphone & Co.

Symbolbild

Auch im Urlaub ist die Nutzung von WhatsApp, Facebook, E-Mail-Konten und Co. für viele unverzichtbar. Gerade ungesicherte WLAN-Hotspots bergen jedoch Gefahren. So schützen Sie sich:

Schon vor dem Urlaub sollten Betriebssystem und Software auf Ihrem Smartphone, Notebook und sonstigen Geräten auf den neuesten Stand gebracht werden. So werden eventuelle Sicherheitslücken geschlossen. Eine aktuelle und aktive Antiviren-Lösung bietet zudem einen soliden Grundschutz. 

Sichern Sie Ihr Gerät mit PIN, Muster, Passwort oder Fingerprint und setzen Sie Tracking-Tools, wie zum Beispiel die iPhone-Suche oder den Android Device Manager, ein. Damit können Smartphones im Falle eines Verlusts oder Diebstahls gefunden oder gesperrt werden. Sensible oder wichtige Daten, die sich auf Ihrem Gerät befinden, sollten Sie verschlüsseln. Vor der Reise empfiehlt sich zudem ein umfassendes Back-up.

Bei der Online-Buchung einer Reise sollten Sie darauf achten, dass persönliche Daten ausreichend verschlüsselt übertragen werden. Dies ist der Fall, wenn die Adresszeile mit „https“ beginnt. Wenn Sie wichtige Dokumente, wie beispielsweise Reisepässe, einscannen und in der Cloud speichern, empfiehlt es sich, diese Daten zu verschlüsseln oder mit einem Passwort zu schützen. 

Am Urlaubsort selbst ist ebenfalls Vorsicht geboten: Kriminelle kapern beispielsweise ungeschützte Netzwerke, wie zum Beispiel das kostenfreie WLAN eines Hotels, um Passwörter und Kreditkartendaten abzufangen. Wenn Sie öffentliche Hotspots nutzen, sollten Sie dies daher nicht ungeschützt tun. Eine VPN-Lösung unterstützt dabei, Daten verschlüsselt zu übertragen. Cyberkriminelle haben so keine Möglichkeit, den Datenverkehr auszuspähen.

Bei der Nutzung von Computern in Internetcafés oder Hotels sollte stets bedacht werden, dass Kriminelle diese Geräte manipuliert haben könnten. Unter Umständen werden alle Eingaben an Kriminelle weitergeleitet. Verzichten Sie daher auf derartigen Geräten auf Online-Banking und Online-Einkäufe. Schließen Sie keine eigenen Speichermedien an, um eine Infektion zu vermeiden. Löschen Sie nach Gebrauch des Computers temporäre Dateien, Verlauf und Cookies im Browser. Sollten Sie Passwörter eingegeben haben, ändern Sie diese so rasch wie möglich am eigenen PC. Wenn Sie Ihre Urlaubseindrücke auf sozialen Medien teilen, achten Sie darauf, diese nicht öffentlich zu posten, da sich auf diesem Weg auch Kriminelle über Abwesenheiten informieren.

Sollte ihr Smartphone ins Wasser gefallen sein, entnehmen Sie sofort Akku, Speicher- und SIM-Karte. Lassen Sie das Gerät an der Luft trocknen und bringen Sie es zum Fachmann. Es hat sich auch bewährt, Geräte zum Trocknen mehrere Tage in ungekochtem Reis zu lagern.

Auch nach der Rückkehr aus dem Urlaub sollten sie nicht auf Sicherheitsmaßnahmen vergessen. Ändern Sie Passwörter, die Sie in öffentlichen WLAN-Netzen verwendet haben, installieren Sie die neuesten Sicherheitsupdates auf Ihren Geräten und löschen Sie SPAM-Nachrichten am besten gleich ungeöffnet.

Weitere Informationen:

Datum der Veröffentlichung: 28.06.2017

Für den Inhalt verantwortlich:
  • A-SIT Zentrum für sichere Informationstechnologie – Austria