06.04.2017 Skype-Inserate verbreiten Schadsoftware

Gefälschte Werbung in der Skype-App kann aktuell zu einer Infektion mit einem Erpressungstrojaner führen. Die Inserate weisen auf ein vermeintlich dringend notwendiges Update für den Adobe Flash Player hin.

Windows-Nutzerinnen und Nutzer werden zur Ausführung einer Datei namens „FlashPlayer.hta“ aufgefordert – beim Klick auf „sichern“ wird ein zweistufiger Download-Prozess ausgelöst. Damit lassen sich Antivirenprogramme austricksen. Am Ende des Prozesses findet sich Ransomware am Rechner, die Dateien am PC werden verschlüsselt und die Nutzerinnen und Nutzer zur Zahlung eines Lösegelds erpresst. Die Cyberkriminellen hinter der Attacke wechseln laufend die Domains, um ihre Spuren zu verwischen.

Weitere Informationen:

Datum der Veröffentlichung: 06.04.2017

Für den Inhalt verantwortlich:
  • A-SIT Zentrum für sichere Informationstechnologie – Austria