Infektionen

Computer, die dem Schadsoftware-Ökosystem Internet ausgesetzt sind, stoßen früher oder später auch auf Schadprogramme wie Viren, Würmer und Trojaner. Ob es dabei auch zu einer Infektion kommt, ist primär von technischen, aber auch von menschlichen Faktoren abhängig. Gefährlich wird es vor allem dann, wenn Infektionen zu einem finanziellen Schaden führen können, wie z.B. im Falle von Online-Banking-Trojanern.

Gefährdungstrend

Die Gefährdung durch Schadsoftware-Infektionen bleibt unverändert hoch. Insbesondere mobile Betriebssysteme wie Android und Co. sind davon betroffen, zumal ein wesentlicher Anteil neuer Schadprogramme auf mobile Plattformen abzielt und die Erkennungsraten durch Virenschutzprogramme hier durchaus geringer ausfallen.

Infektionen - Durchschnittliche Begegnungsrate Bild vergrößern

∅ Begegnungsrate

Im vorigen Jahr stießen weltweit durchschnittlich zwischen 18 und 21 Prozent der Computer auf Schadsoftware. In Österreich ist die durchschnittliche Begegnungsrate weitaus geringer und lag im zweiten Quartal 2016 bei 12,2 Prozent.  
(Datenquelle: Microsoft – Security Intelligence Report Volume 21)

Infektionen - Durchschnittliche Infektionsrate Bild vergrößern

∅ Infektionsrate

Die durchschnittlich auf Computern gefundene Anzahl an Schadsoftware (Infektionsrate) hat sich nach einem starken Anstieg Ende 2015 wieder auf ein normales Niveau eingependelt. In Österreich liegt die Infektionsrate bei ca. der Hälfte des weltweiten Durchschnitts.  
(Datenquelle: Microsoft – Security Intelligence Report Volume 21)


Infektionen - Online-Banking Schadsoftware Bild vergrößern

Online-Banking Schadsoftware

Die Anzahl der mit Online-Banking Schadsoftware infizierten Geräte liegt - bis auf einen sprunghaften Anstieg im 4. Quartal 2013 - bei 100 bis 150 Tausend Endgeräten.
(Datenquelle: Trend Micro – 2014 Annual Security Roundup)

Infektionen - Bösartige mobile Apps Bild vergrößern

Bösartige mobile Apps

Die Anzahl mobiler Schadprogramme und bösartiger mobiler Apps hat sich 2014 im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdreifacht. Ende 2014 betrug die Anzahl rund 4,3 Millionen.
(Datenquelle: Trend Micro – 2014 Annual Security Roundup)


Datum der Veröffentlichung: 14.04.2017

Für den Inhalt verantwortlich:
  • A-SIT Zentrum für sichere Informationstechnologie – Austria