Vorsicht bei betrügerischen Bitcoin-Angeboten

Bitcoin ist die bekannteste digitale Krypto-Währung. Deshalb wird sie für Betrug im Internet missbraucht. Wie die Betrüger dabei vorgehen und was schützen kann.

Hacker stealing and mining Bitcoins concept.

Immer häufiger werben Cyber-Kriminelle im Internet mit Fake-Anzeigen, dass wieder eine vermeintliche Person des öffentlichen Lebens ganz plötzlich reich geworden wäre. Klickt man auf das Werbefenster - so wird man auf eine angebliche seriöse Tageszeitung weitergeleitet. Dabei handelt es sich um eine gefälschte Website, die kaum vom Original zu unterscheiden ist - dahinter verbirgt sich die Betrugsfalle. Der Artikel, auf den man gelangt, hat kaum etwas mit der ursprünglichen Werbeanzeige zu tun. In dem Text werden vielversprechende Ansagen gemacht, wie etwa, dass der Reichtum durch dieses Bitcoin-System nur einen Klick weit entfernt liegen würde. Wird der Verlockung nachgegeben und geklickt, beginnt die Betrugsmasche. 

Das Ganze hat in Wirklichkeit nichts mit Bitcoin zu tun: Weitergeleitet wird auf ein angeblich simples Trading-System, wo "fette" Gewinne in kürzester Zeit ermöglicht werden. Dort solle man sich mit E-Mail und Mobiltelefonnummer registrieren und zumeist einen Geldbetrag von € 250 als Einsatz investieren. Doch ein angeblicher Handel mit Bitcoin wird nur vorgegaukelt. Möchte man sich den vermeintlichen Gewinn auszahlen lassen, startet eine Aufforderung, weitere und höhere Beträge zu überweisen. Gewinne werden jedenfalls keine ausbezahlt. 

Wie kann man sich vor Bitcoin-Betrug schützen?

  • Wichtig ist, ein kritisches Bewusstsein gegenüber solchen Betrugssystemen zu entwickeln. Angebote, die mit Botschaften wie „wenig tun und viel kassieren“ locken, klingen nicht nur immer zu schön, um wahr zu sein, sondern sind es in den meisten Fällen auch.
  • Es lohnt sich, so rasch wie möglich zu versuchen, den Betrag rückbuchen zu lassen. Wenn das Geld schon vor längerer Zeit überwiesen wurde, ist es zumeist verloren und es bleibt nur die Erstattung einer Anzeige oder die Meldung bei der Finanzmarktaufsicht.
  • Je mehr im eigenen Bekanntenkreis auf solche Betrügereien via Bitcoin aufmerksam gemacht wird, desto mehr Menschen kann dieser Betrug erspart werden.

Weitere Informationen

Letzte Aktualisierung: 12. Oktober 2020

Für den Inhalt verantwortlich: A-SIT Zentrum für sichere Informationstechnologie – Austria