Corona-Krise: Kostenlose Digitaldienste für KMU

Bundesministerin Margarete Schramböck initiiert ein kostenloses Angebot digitaler Dienste für KMU.

Die Corona-Krise zwingt viele Unternehmen zur mobilen Arbeit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von zu Hause. Nicht immer sind jedoch die digitalen Werkzeuge dazu vorhanden. Darum hat die Bundesministerin für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort Margarete Schramböck die Gründung des "Digital Team Österreich" initiiert: Hier finden sich Unternehmen aus der Digitalisierungsbranche unter Koordination der Internetoffensive Österreich, um digitale Dienste für Klein- und Mittelunternehmen (KMU) für zumindest 3 Monate kostenlos anzubieten. Die Bestellung der Services erfolgt über die Website der jeweiligen Anbieter.

Am Digital Team Österreich beteiligen sich derzeit folgende Unternehmen (die Liste der teilnehmenden Unternehmen erweitert sich laufend):

A1 / A-Trust / Cisco / Drei & ZTE / Grape / HPE / IKARUS / Magenta / Microsoft / Schoolfox

Folgende SERVICES stehen zur Verfügung:

  • Videokonferenz und Online Meeting: Lösungen, um mittels Cloud-basierter Videotelefonie zusammenzuarbeiten (Abrufbar auf der Seite des Unternehmensserviceportals)
  • Kommunikation und Zusammenarbeit: Lösungen, um digitales Zusammenarbeiten in virtuellen Arbeitsräumen zu ermöglichen (Abrufbar auf der Seite des Unternehmensserviceportals)
  • Cyber-Security: Sichere Verbindung zwischen dem Unternehmensnetzwerk und dem mobilen Arbeitsgerät (Abrufbar auf der Seite des Unternehmensserviceportals)
  • Internetzugang: Mobiler und fixer Zugang ins Internet (Abrufbar auf der Seite des Unternehmensserviceportals)

Direkte Kontaktaufnahme für Unternehmen, die sich am "Digital Team Österreich" beteiligen möchten, unter buero.schramboeck@bmdw.gv.at. Bitte beachten Sie, dass die Services zumindest 3 Monate kostenlos zur Verfügung gestellt werden müssen sowie gezielt der Unterstützung von mobilen Arbeiten dienen.

Weitere Informationen

Letzte Aktualisierung: 18. März 2020

Für den Inhalt verantwortlich: Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort