Online-Shopping Boom in der Weihnachtszeit birgt auch Gefahren

Die Krise bringt Menschen dazu, auf Online-Shops auszuweichen. Waren online kaufen ist bequem und senkt das Ansteckungsrisiko. Bekannte Shops sollten unbedingt bevorzugt werden.

Hooked on Online Shopping

In diesen Tagen geht es mit „Black Friday“ & Co Weihnachtsangeboten wieder so richtig los. Dass sich der Konsum heuer hauptsächlich im Internet abspielen wird, liegt nicht nur aufgrund des derzeitigen „Lockdowns“ auf der Hand. Gleichzeitig mit dem verstärkten Online-Konsum steigt auch die Wahrscheinlichkeit von Betrügereien und Fake-Shops. Das Bundeskriminalamt (BK) warnte kürzlich davor, dass es coronabedingt beim Weihnachtsshopping zu vermehrten Betrugsaktivitäten kommen wird. Cyber-Kriminelle passen sich immer mehr an die jeweilige Nachfrage der Konsumentinnen und Konsumenten an und bieten vermehrt diejenigen Waren in Online-Shops an, welche am meisten „gebraucht“ oder gesucht werden. Deshalb sollte man in der Vorweihnachtszeit bei unbekannten Shops einige Tipps und Tricks beachten:

Ein Experte aus dem BK ist überzeugt, dass bei unbekannteren Portalen ein wenig Recherche sehr hilfreich ist. Bei den Erfahrungswerten ist darauf Wert zu legen, dass man auf die umfassenderen Beiträge achtet. Auffällige kurz gehaltene Top-Bewertungen wie z.B. „alles super“ könnten manipuliert worden sein. Wurden die Rezensionen für gut befunden, so sollte des Weiteren bei der Zahlungsart auf Vorauskasse nach Möglichkeit verzichtet werden. Ein weiterer Hinweis, um die Seriosität eines Online-Shops festzustellen ist das Impressum. Die enthaltenen Angaben könnten gefälscht sein. Im Firmenverzeichnis können die Daten überprüft werden. Wenn kein Impressum vorhanden ist, so sollte am besten gar keine Bestellung getätigt werden. Auch ein Preisvergleich bei mehreren Anbietern hilft, um ein Gefühl zu bekommen, ob die digitalen Angebote seriös sind. E-Commerce-Gütezeichen mit dem Vermerk wie z.B. „Trust“ sind hierzulande wichtige Qualitätssiegel. Diese Zeichen sind ein weiterer Anhaltspunkt, um einer betrügerischen Plattform nicht auf den Leim zu gehen. Ein Klick auf ein solches Siegel zeigt, ob eine Bestätigung per Verlinkung erfolgt. Will man ganz sichergehen, kann auf der Qualitätssiegel-Webseite nach einer Auflistung des Shop-Betreibers Ausschau gehalten werden.

Ein guter Anlass ist die vorweihnachtliche Shoppingzeit allemal, um die heimische Wirtschaft zu stärken. Denn in Österreich gibt es eine Fülle an seriösen Webshops. Eine Liste findet sich hier: https://retail.at/oesterreichische-webshops/
Und am 30. November dieses Jahres öffnet das Kaufhaus Österreich mit österreichischen Onlineshops seine Pforten, eine gemeinsame Initiative des Bundesministeriums für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort (BMDW) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Weitere Informationen

Letzte Aktualisierung: 30. November 2020

Für den Inhalt verantwortlich: A-SIT Zentrum für sichere Informationstechnologie – Austria