Gefälschte willhaben.at-SMS führt zu Trojanern und Datenklau

Benutzerinnen und Benutzer der Verkaufsplattform willhaben.at erhalten momentan SMS mit gefährlichen Verlinkungen. So können Opfer dagegen vorgehen.

Smartphone user

Personen, die Produkte auf willhaben.at anbieten, sollten sich von „mob-willhaben.at“ Nachrichten nicht täuschen lassen. Kriminelle, die diese SMS versenden, geben vor, Interesse am angebotenen Produkt zu haben oder dass eine Einzahlung dafür erfolgt sei. Klickt man auf den mitgesendeten Link, wird eine gefälschte willhaben-Website geöffnet. Userinnen und User werden gezielt verunsichert und in die Irre geführt, denn auf dieser Website befindet sich eine exakte Kopie der eigenen Verkaufsanzeige. Außerdem wird behauptet, dass der Verkaufspreis für das online angebotene Produkt über die Bezahlfunktion „Secure Transaction“ von jemanden eingezahlt wurde. Hier ist äußerste Vorsicht geboten, denn diese Funktion wird von den offiziellen Betreibern der online Verkaufsplattform nicht angeboten. Anweisungen der Fake-Seite sollten keinesfalls befolgt werden, weil die Betrüger damit Kreditkartendaten stehlen und eine verhängnisvolle App zum Download anbieten, die Schadsoftware am Gerät installiert.

In die SMS-Falle getappt?

War man als Benutzerin/Benutzer unvorsichtig und hat sensible Daten auf „mob-willhaben.at“ bekannt gegeben, sollte man unbedingt seine Login-Daten für den willhaben-Account über die offizielle Homepage oder die offizielle App ändern, damit sich fremde Personen keinen Zugriff darauf verschaffen können. Ist dies nicht mehr möglich, kann man sich direkt an die Betreiber von willhaben.at wenden. Wurden Bank- oder Kreditkartendaten angegeben, sollte das Bank- oder Kreditkarteninstitut kontaktiert werden und gegebenenfalls die Kreditkarte vorläufig gesperrt werden. Wurde mittels der gefährlichen App Schadsoftware am Gerät installiert, muss das Gerät zurückgesetzt werden. Dabei ist zu beachten, dass lokal gespeicherte Daten am Gerät verloren gehen.

Sichere Verkäufe über PayLivery

Willhaben bietet als Service die PayLivery-Funktion an, damit das Geld und der Kaufartikel sicher die Besitzerin/den Besitzer wechseln. Außerdem sind die Zahlungsdaten über diese Methode nicht einsehbar.

Geschädigte finden unter https://www.watchlist-internet.at/beratung-hilfe/ Anlaufstellen zum Thema Internetbetrug sowie wertvolle Tipps und Hilfestellungen.

Weitere Informationen

Letzte Aktualisierung: 30. März 2021

Für den Inhalt verantwortlich: A-SIT Zentrum für sichere Informationstechnologie – Austria